Digitalisierung als didaktisches Prinzip an der Wigbertschule

Praktische Beispiele, wie der Einsatz von digitalen Medien den Unterricht unterstützten kann, und keine grundsätzliche Diskussion über den Sinn und Unsinn vom Einsatz von digitalen Medien und Methoden am Gymnasium. Dieses Motto hatte Schulleiter Markus Bente am Beginn des Pädagogischen Tages des Lehrerkollegiums der Wigbertschule ausgegeben und dies traf auch für den Fortbildungstag zu.

Als Hauptreferenten des Tages waren die Gymnasiallehrer Felix Fähnrich und Carsten Thein vom Wilhelm-Hausenstein-Gymnasium im badischen Durmersheim nach Hünfeld angereist. In einem anregenden Vortrag stellten sie ihre selbst entwickelten Methode „Flip the Classroom“ vor. Dabei setzen sie selbst erstellte kleine Erklärfilme ein, mit denen die Schülerinnen und Schüler sich den Unterrichtsstoff erschließen und nach einer Übungsphase nach Bedarf immer wieder anschauen können. Ziel dieser Methode ist es, den Übungsschwerpunkt von zu Hause in den Unterricht zu verlagern. Auf diese Weise könnte ggf. gezielter der Übungsprozess begleitet werden. Ein nicht geringer Nebeneffekt wäre zudem eine Umwertung der Unterrichtsstunden, damit die Lehrer mehr Zeit für individuelle Nachfragen und zielgerichtetes Fördern haben. Weiterhin stellten die beiden innovativen Lehrer verschiedene Apps zum Einsatz im Unterricht vor.

Gemeinsames Projekt mit move36

Für den Nachmittag bestand dann für eine Gruppe des Kollegiums unter Leitung dieser beiden Referenten die Aufgabe, selbst Erklärfilme zu alltäglichen Themen zu erstellen. Eine andere Gruppe informierte sich bei Michael Doktor vom Cornelsen-Verlag über die Weiterentwicklung von Schulbüchern zu interaktiven Medien, den so genannten mbooks, also digitalen Schulbüchern, bei denen Schülerinnen und Schüler eigenständig ihren Lernprozess steuern und auf Anforderungen reagieren können.

Darüber hinaus gab es eine Vortrag von move36/OBCC, dem Kooperationspartner der Schule, der durch das Magazin move36 bekannt ist. Hierbei stellten Redakteur Sascha-Pascal Schimmel sowie drei Kolleginnen Möglichkeiten eine digital gestützten Präsentation von Unterrichtsprojekten mit dem Programm Pageflow vor. Als Beispiel diente ein Unterrichtsprojekt einer neunten Klasse der Wigbertschule, bei dem Schülerinnen und Schüler die Gedenkstätte Point Alpha besuchten und dort Zeitzeugen begegneten und diese interviewten. Dieses unterrichtspraktische Projekt wurden gemeinsam mit OBCC erarbeitet und mittels Pageflow dokumentiert. Interessierte können das Ergebnis unten dem angegebenen Link ansehen. (https://pageflow.move36-reportage.de/30-jahre-mauerfall-wigbertschule-auf-ddr-spurensuche-auf-point-alpha)

Die Wigbertschule ist eine der Pilotschulen für die vom Landkreis Fulda und dem Hessischen Kultusministerium unterstützte Initiative zum Einsatz digitaler Medien im Fachunterricht. Der Pädagogische Tag diente dazu zu veranschaulichen, welche sinnvollen und praktischen Nutzungsmöglichkeiten digitale Medien für den Unterrichtsalltag haben können.

Schreibfehler gefunden?

Um uns Bescheid zu sagen, markiere den Fehler und drücke STRG + Enter.

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: