In einer Zeit, als Baustoff knapp und Wohnraum in Loheland fast nicht vorhanden waren, kauften die Loheländerinnen 1926 vier ausrangierte Eisenbahnwaggons der preußischen Reichsbahn, brachten sie nach Loheland und setzten sie auf ein Sandsteinfundament.

Ein Text der Loheland-Stiftung

Die bis 1989 bewohnten Wagons begeistern Historiker, Architekten und Eisenbahnfreunde. Nun ist die “Waggonia” ist als Kleinod wiederentdeckt. Finanziell unterstützt vom Landesdenkmalamt und der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, wird diese restauriert und in naher Zukunft wieder zu einem nutzbaren Ensemble zusammengeführt.

Während einem Arbeitswochenende vom 22. bis 24. Juni unterstützten zehn junge Freiwillige von der Jugendbauhütte Hessen-Marburg das Projekt und halfen bei der Restaurierung der Wagons.

Gemeinsam mit Thom Hein, Schreinermeister und Restaurator im Handwerk und Oliver Dahn, dem Leiter der Jugendbauhütte, wurden die historischen Dachziegeln von den Jugendlichen fachgerecht abgenommen und zur Wiederverwendung sortiert. Trotz großer Anstrengung hatten alle viel Spaß an der gemeinsamen Aktion. Ines Einloft, die ihr Freiwilliges Soziales Jahr in der Schreinerei absolviert, führte die interessierten Denkmalpfleger, gemeinsam mit Schreinerlehrling Luise Mack, durch Loheland. Die Helferinnen Karla Pohl und Maren Arbeiter bezeichneten Loheland dabei als einen besonderen Ort. „Es war eine gute Gelegenheit, sich den Ideen der Gründerinnen zu nähern.“

Die Jugendbauhütte Hessen-Marburg ist ein Projekt der Deutschen Stiftung Denkmalschutz in Trägerschaft der internationalen Jugendgemeinschaftsdienste, gefördert durch das hessische Sozialministerium und den Kinder- und Jugendplan des Bundes. Hier können junge Menschen zwischen 16 und 27 Jahren ein Freiwilliges Soziales Jahr oder einen Bundesfreiwilligendienst in der Denkmalpflege leisten. Die Einsatzstellen sind in ganz Hessen verteilt. Von der Archäologie, wie dem Landesamt für Denkmalpflege in Darmstadt über Museen wie dem Vonderau Museum in Fulda oder dem Deutschen Architekturmuseum in Frankfurt bis zum Institut für Bauforschung und Dokumentation in Marburg werden alle Bereiche der Denkmalpflege abgedeckt. Die Freiwilligen bewerben sich aus der ganzen Welt für dieses spannende Jahr.

Die Teilnehmer/innen der Jugendbauhütte Hessen-Marburg helfen Geschichte erlebbar zu machen und so, wie die Gründerinnen Lohelands es sich vorgestellt haben, ihre Entwicklung mit in die Welt nehmen.

Schreibfehler gefunden?

Um uns Bescheid zu sagen, markiere den Fehler und drücke STRG + Enter.