Am vergangenen Montag haben 14 Schwesternhelferinnen und 4 Pflegediensthelfer ihre theoretische und praktische Ausbildung zur Schwesternhelferin oder zum Pflegediensthelfer an der Eduard-Stieler-Schule (ESS) erfolgreich beendet. Dabei waren ein Praxisteil sowie eine Teamaufgabe aus der Pflege zu absolvieren. Außerdem mussten Erste-Hilfe-Maßnahmen durchgeführt werden.

Im Rahmen der BÜA (Berufsfachschule zum Übergang in Ausbildung) bietet die ESS den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, auf freiwilliger Basis eine Qualifikation zur Schwesterhelferin oder zum Pflegediensthelfer zu erwerben. Dabei ist der Unterricht dem entsprechenden Curriculum der Malteser angepasst. Neben selbstständigem Lernen waren 120 Unterrichtsstunden erforderlich, um am Ende den theoretischen und praktischen Prüfungsteil zu bestehen. Ein ebenfalls notwendiges zweiwöchiges Praktikum wurde bereits im Rahmen eines vierwöchigen Schulpraktikums absolviert. Daneben können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Schule nach einem Jahr mit einem Hauptschulabschluss oder nach zwei Jahren mit dem Mittleren Bildungsabschluss verlassen.

Das Prüfungsteam bestand aus den Fachlehrerinnen Eva-Maria Aap, Christa Ankenbrand, Eva Lips und Elisabeth Wolf sowie dem Diözesanbildungsreferenten der Malteser, Matthias Schnell. Die prüfung fand in den neu gestalteten Pflegeräumen der ESS statt. Abteilungsleiter Thomas Willert, der die gesamte Maßnahme unterstützt und begleitet hat, gehörte zu den ersten Gratulanten.

Erfolgreich an den Kursen haben teilgenommen
Loreen Appel, Abdul Bari, Khalid Barikzai, Leonida Basha, Sabina Boldt, Farina Frohnapfel, Selina Fuchs, Valeska Gerland, Kaltrina Hoxhai, Sina Krieger, Joscha Lüling, Shawntia Matondo, Alfred Meister, Yasmin Nabou, Hannah Reich, Bianca Reinhardt, Gina-Lee Renner, Gimia Tekie.