Über ihre abstrusesten Anfragen, Blogging als Ausbildungsberuf und darüber, was sie inspiriert, haben am Freitagmittag die Fuldaer Bloggerinnen Julia Ballmaier und Marie-Theres Schindler mit move36-Redakteurin Marina Friedrich auf der Talkbühne der trend-messe geplaudert. Auch ein paar Tipps für angehende Schreiber hatten die beiden im Gepäck.

Du willst bloggen? Dann braucht es zuerst mal Leidenschaft. Im Fall von Julia Ballmaier war es die Leidenschaft für Einrichtung und Deko, die die heute 44-Jährige dazu bewegt hat, ihren eigenen Webauftritt zu gestalten. „Mich haben oft Freundinnen nach Tipps gefragt, zum Beispiel, welche Farbe ich ihnen für ihre Schlafzimmerwand empfehlen würde“, erklärt sie. „Dann habe ich mir irgendwann gedacht: Wenn ich eh dauernd danach gefragt werde, erzähle ich es doch am besten gleich allen.“

Auch Beautybloggerin Marie-Theres Schindler hat sich mit ihrem Fachgebiet schon immer gerne beschäftigt. Beim Durchstöbern zahlreicher Seiten habe ihr aber immer ein Aspekt gefehlt: Kosmetik für empfindliche Haut. „Und so habe ich mich entschieden, mich auf meinem eigenen Blog näher damit zu beschäftigen.“

„Bloggen ist mehr als Bilder und ein paar Zeilen Text dazu”

Seit vielen Jahren unterhalten die beiden ihre Leser. Gerade am Anfang investierten die Frauen viel Zeit in ihren Webaufritt. Beide veröffentlichten täglich einen neuen Post. Mittlerweile bloggt Marie-Theres, die neben ihrem Germanistik- und Sprachwissenschaftsstudium im Marketingbereich tätig ist, im Schnitt nur noch alle drei Tage. Julia wendet täglich etwa drei Stunden für ihren Blog auf.

Denn es ist nicht nur die Seite selbst, die gepflegt werden müsse, wie die beiden klarmachen. „Es gibt auch viel im Background zu tun“, so Julia: Mails beantworten, sich vernetzen, über Neuigkeiten informieren und Reichweite generieren – beispielsweise über Social Media. „Es sind lange nicht nur ein paar Bilder und ein paar Zeilen Text dazu“, betont Marie-Theres. Als Blogger sei man auf allen möglichen Kanälen aktiv.

„Wichtig ist, sich selbst treu zu bleiben”

Das ist Arbeit, die den beiden Frauen Spaß macht – und die sich für sie durchaus bereits bezahlt machte: Ihre erste Kooperation ging Marie-Theres mit einer bekannten Kosmetikfirma ein, die die 27-Jährige schon immer gerne mochte. Trudeln Anfragen zu gesponserten Posts ein, sei das ein großer Schritt, sagt sie.

Doch auch hier müsse man selektieren, hebt Julia hervor. „Da ist auch viel Quatsch dabei.“ Sie selbst habe einmal eine Anfrage von einer Firma bekommen, die Mastfutter für Kühe herstellt. “Ich sollte ein Toilettenduftspray testen”, sagt Marie-Theres. Die Anfrage habe sie abgelehnt. In solchen Fällen sollte man sich selbst treu bleiben und gegebenenfalls auf das Honorar verzichten, bevor man ein Produkt in den Himmel hebt, das man in Wirklichkeit gar nicht gut findet, empfiehlt die Beauty-Bloggerin. „Was die Kooperationen angeht, ist Ehrlichkeit auf beiden Seiten wichtig“, fügt Julia an.

Einfach ausprobieren

Allein vom Blogging zu leben, halten die beiden daher für eher schwierig. Es brauche eben nicht nur Leidenschaft. „Man muss zudem texten, fotografieren und ein Auge für Schönes haben“, sagt Marie-Theres.

Wer seinen eigenen Blog machen will, dem empfehlen Julia und Marie-Theres, einfach anzufangen und sich auszuprobieren. „Meine ersten Bilder und Texte waren nicht wirklich gut“, gibt Marie zu. „Trotzdem habe ich sie stehen lassen, weil man an ihnen gut seine eigene Entwicklung sehen kann.“ Wie in jedem anderen Beruf sei das Schreiben ein Lernprozess. Julia beispielsweise fing klein an, kaufte sich irgendwann eine Kamera, holte sich ein Bildbearbeitungsprogramm und fand sich so mehr und mehr in die Materie hinein. „Man sollte sich nur nicht verzetteln“, rät die gelernte Sozialpädagogin. Außerdem sei ein eigener Stil wichtig, nur über das zu schreiben, was einem selbst wirklich am Herzen liegt und sich vorab über rechtliche Dinge wie das Urheberrecht zu informieren.

Die Bloggerinnen

My home is my horst: Auf ihrer Webseite unterhält Julia Ballmaier, gelernte Sozialpädagogin und Interior Stylistin, ihre Leser mit Neuigkeiten aus der Deko- und Einrichtungswelt, bietet interessante DIY-Anleitungen an und schreibt über alles, was der 44-Jährigen so in den Sinn kommt. Die Fuldaerin hat in der Barockstadt die Glückshäuser mit eingerichtet. Außerdem brachte sie vor rund zwei Jahren ihr Buch „Wohnen unter 1000 Euro“ raus.

Beauty, Lifestyle, Fashion und Food: marie-theres-schindler.de dreht sich um alles, was schön ist. Hier schreibt die 27-Jährige nicht nur über Kosmetikprodukte, sondern auch mal über ihren Hund Linus oder ihre sechsjährigen Zwillinge. Nebenbei studiert die Fuldaerin Germanistik und Sprachwissenschaft und ist außerdem im Bereich Marketing/Unternehmenskommunikation tätig.

Die Talkreihe auf der Messe

Auf der Bühne in Halle 5 findet jeden Tag von circa 12.15 bis 13 Uhr ein spannender Messe-Talk statt.

FZ-Redakteur Volker Nies spricht am Samstag mit dem Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Fulda, Dr. Herbert Büttner, über die Ausbildung im Handwerk.

Der Sonntagstalk widmet sich der Kultur, genauer der Musical-Stadt Fulda. Anke Zimmer, die Leiterin der Kulturredaktion der Fuldaer Zeitung spricht mit Peter Scholz, dem Geschäftsführer der Spotlight Musical GmbH, über das Unternehmenskonzept, Ziele, Produktionsqualität und Darsteller.

Die trend-messe in Kürze

Die trend-messe zu den Themen Bau, Handwerk, Ausbildung findet vom 15. bis 18. März auf dem Messegelände Fulda Galerie statt. Veranstalter ist die Kreishandwerkerschaft Fulda, die Durchführung liegt in den Händen der Kinold-Ausstellungsgesellschaft.

Das ganze Messeprogramm findest du hier.

Eintritt:
Vorverkauf: 5,50 Euro
Tageskasse: 6,50 Euro
(Bis 17 Jahre freier Eintritt)

Weitere Informationen über kinold.de.

Alles zur trend-messe gibt es hier.

Schreibfehler gefunden?

Um uns Bescheid zu sagen, markiere den Fehler und drücke STRG + Enter.