Eine App nur für Auszubildende: die „FD Azubi-App“

Eine App exklusiv für Azubis? Genau das soll es bald geben. Um die Attraktivität der dualen Ausbildung im Landkreis Fulda zu steigern, haben die Region Fulda GmbH und die OBCC GmbH & CO. KG, die auch move36 herausgibt, einen Partnervertrag für das gemeinsame Projekt „FD Azubi-App“ unterzeichnet. Mit der Smartphone-App erhalten die Azubis der Region Fulda künftig exklusive Angebote und Mehrwerte. Die App ist einer von mehreren Bausteinen, mit dem die Projektpartner dem bestehenden Missverhältnis von Bewerbern zu unbesetzten Ausbildungsstellen im Landkreis Fulda entgegenwirken wollen.

Ein Text von Hanna Steinhauer

In der Region Fulda lässt es sich gut leben. Es gibt eine starke Wirtschaftskraft, Arbeitsplätze, Kultur. Doch einer immer größeren Zahl von Unternehmen fällt es zunehmend schwer, offene Ausbildungsstellen adäquat zu besetzen. Denn hier kommen auf einen Bewerber fast zwei offene Lehrstellen. Damit diese Entwicklung nicht zur Gefahr für die wirtschaftliche Stärke der Region wird, entwickelt seit Mitte des Jahres 2016 die regionale Wirtschaftsförderung Strategien und Maßnahmen für einen attraktiven Ausbildungsstandort.

Das Kernstück soll hierbei die „FD Azubi-App“ sein, die auf der technischen Basis der movecard-App basiert. Eine App, exklusiv für Auszubildende. Und die soll vollgepackt werden mit Vergünstigungen für Events und Aktionen, attraktiven Coupons regionaler Einzelhändler sowie Angeboten für Freizeit und Sport, Bildung oder Arbeitsbedarf. Darüber hinaus enthält die FD Azubi-App alle Angebote der movecard-App von move36. Mit der Azubi-App kannst du also auch das move36-Magazin auf dem Smartphone lesen und hast Zugriff auf alle bisherigen Ausgaben. Ein besonderes Highlight ist die „Mobility“-Funktion, die Azubis beispielsweise den Weg zur Ausbildungsstelle oder den Heimweg vom Kino nach Hause erleichtern soll.

Azubi-App, Unterzeichnung, Kooperation, Azubis

Foto: Josephin Chilinski

 

Und nicht nur das. Auch ein auf die Zielgruppe zugeschnittener Veranstaltungskalender wird in der App zu finden sein. Selbst die nächsten Entwicklungsschritte sind bereits konzipiert. „Im Verlauf der weiteren App-Entwicklung werden wir ein Standort-basiertes digitales Informationssystem aufbauen, das den teilnehmenden Einzelhändlern einen völlig neuen Kommunikations- und Marketing-Kanal eröffnet. Die perfekte Zielgruppenansprache via Smartphone und Beacon-Technologie. Ohne jeden Medienbruch“, erklärt der Geschäftsführer der OBCC, Walter Lorz. Um die Nutzer der App zeitnah und persönlich über neue Angebote und Services auf dem Laufenden zu halten, setzt die OBCC auf eine neue Messenger-Plattform, die es ermöglicht, zentral gesteuert Nachrichten via WhatsApp und den Facebook-Messenger zu versenden.

Mit der App will die regionale Wirtschaftsförderung Rahmenbedingungen schaffen, mit denen sich die Region Fulda abhebt. Projektmanager Christian Vey: „Wir wollen damit letztlich auch Auszubildende aus den Nachbarregionen anlocken.“ Gemeinsam mit dem Azubi-Kampus Projekt Pings, das zum Ausbildungsjahr 2019 starten wird, entsteht so ein USP (Alleinstellungsmerkmal), das es auch ermöglicht, Azubis von weiter entfernten Regionen anzusprechen, die dann während ihrer Ausbildungszeit in Fulda wohnen. Auch die Kreishandwerkerschaft Fulda ist beim Projekt „FD Azubi-App“ dabei.

Vorreiter in ganz Deutschland

Mit der freigeschalteten App erhalten die Auszubildenden damit klar erkennbare Vorteile und in vielen Bereichen „VIP-Status“. Ziel ist es, möglichst viele Azubis mit der App auszustatten.

Die Vielfältigkeit der „FD Azubi-App“ macht die Region Fulda aktuell zu einem Vorreiter in ganz Deutschland. Vergleichbare Initiativen gibt es in anderen Regionen bisher kaum. Deshalb sehen die Region Fulda GmbH und auch die OBCC GmbH & CO. KG großes Potential in der „FD Azubi-App“ und schließlich auch für den Landkreis Fulda, sich mittelfristig als hochattraktiven Standort für Auszubildende aus ganz Deutschland zu etablieren.

Wie kommen Azubis an die App?

Die App lässt sich kostenfrei auf alle Smartphones herunterladen, muss jedoch über einen Freischaltcode aktiviert werden. Auszubildende erhalten diesen über ihre Ausbildungsunternehmen, das heißt, die Freischaltcodes können ausschließlich von Unternehmen bzw. Arbeitgebern erworben werden.

Die Ausbildungsunternehmen bezahlen pro Freischaltcode für die App 30 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer. Die Angebote der „FD Azubi-App“ werden ständig aktualisiert und erweitert.

Weitere Informationen gibt es unter www.region-fulda.de/azubi-app.

Schreibfehler gefunden?

Um uns Bescheid zu sagen, markiere den Fehler und drücke STRG + Enter.

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: