Riesenandrang gestern Mittag im Cinestar: Mehr als 300 Menschen kamen zur Premiere des in Fulda gedrehten Spielfilms “Still und stumm”, der auf beklemmende Weise das Thema Gewalt an Kindern thematisiert.

Hinter dem Film steckt das Jugendprojekt “Von der Straße ins Studio” (VdSiS) des Vereins “Schule machen ohne Gewalt” (Smog). Das Team um Timm Fütterer sorgt seit acht Jahren überwiegend mit Musikvideos und Rapsongs für Furore, nun wurde erstmals ein 45-minütiger Spielfilm realisiert – das Kinopublikum belohnte die auch technisch höchsten Ansprüchen genügende Arbeit mit Standing Ovations.

Der Film erzählt die Geschichte einer Freundschaft zwischen zwei Jungs (gespielt von Janis Bausch und Kristo Krebs), die sich der brutalen Gewalt ihres Lehrers (Jörg Alt) ausgesetzt sehen. Auf heitere Momente wartet man in dem Streifen vergeblich. Der Film will wachrütteln und eine Debatte auslösen. “Alle sieben Minuten stirbt ein Kind auf dieser Welt an Gewalt”, sagte Smog-Vorstand Erwin Maisch. “Wir wollen Kinder mit unseren Projekten selbstbewusster machen und eine Botschaft senden, dass man über Gewalt an Kindern reden muss”, so Maisch. Denn sie sei auch in Deutschland allgegenwärtig.

“Es ist unsere Aufgabe, die Potenziale von Kindern zu fördern”, bekräftigte Timm, der Referendar an Konrad-Adenauer-Schule ist und dessen Deutschklasse 7e Kurzvorträge zum Thema Gewalt und Mobbing hielt. Angesichts des schweren Themas und des fehlenden Happy Ends war die Stimmung während der Vorführung getrübt, viele verließen den Kinosaal mit einem Kloß im Hals. Dafür hatte es vorher einiges zu lachen gegeben. Die bekannte, aus Fulda stammenden Schauspielerin Marianne Blum sorgte in ihrer vor allem bei Kindern beliebten Lehrer-Rolle als strenge “Frau Dr. Klappheck-Mittenwald” für Unterhaltung.

Seit 65 Jahren der erste Spielfilm aus Fulda

“Das ist seit 65 Jahren der erste Spielfilm aus Fulda”, sagte move36-Chefredakteur Bernd Loskant in seiner Einführung. “Damals war es eine Romanze, heute sehen wir allerdings ein Drama”, kündigte er an. Als Medienpartner haben wir in den vergangenen Wochen viele Details rund um das Film-Projekt berichtet. Insgesamt 200 Laien-Darsteller aus der Region waren an dem Film beteiligt, für die Filmmusik wurde eigens ein Kinderchor zusammengestellt. Wer nicht im Kino dabei war, kann den Film ab heute Abend auf dem Youtube-Kanal von VdSiS sehen.

Mehr zum Thema:

„Still und Stumm“ – was verbirgt sich hinter dem Spielfilm aus Fulda?
Kinderchor singt im Musikvideo zum Fuldaer Film „Still und Stumm“
“Es ist toll, zu sehen, wenn ein junger Mensch über sich hinauswächst” – Timm Fütterer, Regisseur von “Still und Stumm”, im Interview