Kurz vor Beginn der Weihnachtsferien wurden an der Wigbertschule Hünfeld die Delf-Diplome an zwölf Schülerinnen und Schüler unterschiedlicher Klassenstufen überreicht. Verliehen wurden sie durch den stellvertretenden Schulleiter Rainer Gerhard und die zuständige Französischlehrerin und Delf-Koordinatorin Johanna Schwalm.

Ein Text der Presse-AG der Wigbertschule

Dass sie über besondere Fähigkeiten im Umgang mit der französischen Sprache verfügen, das können nun zwölf Schülerinnen und Schüler der Wigbertschule belegen. Denn sie hatten ihr Können in den Delf-Prüfungen im März 2017 unter Beweis gestellt und erhielten vor den Weihnachtsferien ihre Delf-Zertifikate. In 154 Ländern wird die Bescheinigung anerkannt, die auch in Bewerbungen zunehmend gern gesehen wird, erklärt Delf-Koordinatorin Johanna Schwalm bei der Übergabe der Zertifikate an die Schüler. Firmen hielten mittlerweile gezielt nach Bewerberinnen und Bewerbern mit Sprachdiplomen Ausschau.

Somit sei ein Delf-Zertifikat ein Schatz mit lebenslanger Gültigkeit, der zeige, was man könne, betonte abschließend der stellvertretende Schulleiter Rainer Gerhard in seinen Gratulationsworten an die Ausgezeichneten.

Zu den Zertifizierten gehören auf der ersten Niveaustufe (A1) Lennart Wiegand, Florian Pappert, Tim Ebert und Maxim Heil (alle 9F), auf dem zweiten Niveau (A2) Laura Schön und Johanna Ißleib (beide EF1) und auf dem dritten Niveau (B1) Veronika Weller, Hanna Tischler, Fabien Müller, Anna Fischer und Lea-Sophie Möller (alle Q3).

elf-Diplom (Diplôme d’Etudes en langue française):

Ein Delf-Diplom gilt lebenslang als Nachweis über Kenntnisse in der französischen Sprache und ist in 154 Staaten anerkannt. Es besteht aus vier Teilprüfungen: einer schriftlichen Kommunikation, einem Test des Leseverständnisses, einer mündlichen Kommunikation und einem Test des Hörverstehens. Das Diplom wird auf vier Niveaustufen verliehen: A1, A2, B1, B2.

Schreibfehler gefunden?

Um uns Bescheid zu sagen, markiere den Fehler und drücke STRG + Enter.