Was für Mist hat Martin Schulz in seiner Jugend gebaut? Weiß er, was die Butter bei Aldi kostet? Im Interview mit vier Youtubern zeigt sich der SPD-Kanzlerkandidat von einer völlig neuen Seite. 

Nahbar und persönlich

Von Attacke kaum eine Spur. Nahbar und persönlich gibt sich Schulz. Mehr als 14.500 von euch waren live auf Youtube dabei, als er sich den Fragen von Nihan, Mr.Wissen2Go, Marcel Scorpion und ItsColeslaw gestellt hat. „Ich habe in meiner Jugend mal Waschpulver in ein Schwimmbad gekippt. Da bin ich nachts über den Zaun geklettert. Auch die Polizei kam“, verrät der Politprofi auf eine Frage von Nihan.

Die Butter bei Aldi

Wüsstest du, was der Liter Milch und ein Stück Butter bei Aldi kosten? Schulz wusste Bescheid. Um die 70 Cent für die Milch und rund zwei Euro für die Butter schätzt er richtig. Mr. Wissen2Go war baff. „Ich dachte mit der Frage, krieg ich ihn“, sagt er im Nachhinein. Aber warum fragt er sowas? Es geht um Arbeit und Ausbildung – soziale Gerechtigkeit. „Es ist schade, dass die Anerkennung für eine duale Ausbildung heute nicht mehr so hoch ist. Die SPD will eine Mindestvergütung für Azubis. Wir erleben, dass leider nicht jeder anständig bezahlt wird,“ moniert Schulz.

Kann der noch Kanzler werden?

Auf seine miserablen Umfragewerte angesprochen, zeigt er sich kämpferisch. Natürlich blende er das nicht aus. „Wenn die Mehrheit der Leute mich nicht wählt, ist das okay. So ist das in der Demokratie. Trotzdem stehe ich zu meiner Position. Ich habe den Sieg noch nicht abgeschrieben und kämpfe bis zum letzten Tag.“

Gaming wird unterschätzt

Und das macht er mit Inhalten. Gaming hält er für einen enorm unterschätzten Wirtschaftszweig. „Da gibt es enorme Wachstumspotenziale.“ Immer wichtiger wird da auch das schnelle Internet. Der Kanzlerkandidat kann nicht begreifen, warum Deutschland nicht viel mehr beim Glasfaserausbau tut. „Wir liegen beim Ausbau von Breitband noch hinter Mexiko und Chile. Aber das ist doch die Infrastruktur der Zukunft. Ohne die werden wir nicht wirtschaftlich wettbewerbsfähig bleiben.“

Integration – so geht’s

Innenpolitisch stellt die Integration der Flüchtlinge Deutschland vor massive Herausforderungen. Schulz hat einen Plan, wie das Problem gelöst werden soll. „Wir müssen die Asylverfahren beschleunigen, denen, die bleiben, Arbeit geben und jedem die deutsche Sprache beibringen.“

Aus für die Massentierhaltung

Und wie steht Mister „Ich werde Bundeskanzler“-Schulz zur Massentierhaltung? Hier spricht er wie ein Grüner. „Massentierhaltung und der Antibiotikaeinsatz in ihr sind eine Schande, genauso wie das Schreddern von Küken. Die Art und Weise, wie wir unsere Nahrungsmittel produzieren, ist würdelos. Auch Tiere haben eine Würde.“

Was will Martin Schulz sonst noch so? Die Atomwaffen sollen raus aus Deutschland. Er ist für G9 an Schulen. Informatik soll Pflichtfach werden, die Bildungssysteme einheitlicher und vergleichbarer. Und: „Wie Frank Underwood aus House of Cards möchte ich nie werden.“ Zum Schluss des einstündigen Interviews gibt’s noch ein Selfie mit allen Youtubern. Wann trifft man auch sonst so schnell wieder Youtube-Prominenz, dachte sich wohl der Kanzlerkandidat.

Mehr zum Thema

Das Interview zum Nachschauen
Youtuber interviewen Angela Merkel

Schreibfehler gefunden?

Um uns Bescheid zu sagen, markiere den Fehler und drücke STRG + Enter.