Die Sommerzeit ist da, und langsam wird es Zeit, sich zu überlegen, was die Semester-/Sommer-Ferien bringen sollen. Jobben? Urlaub? Reisen? Leonardo Hillenbrand (18) aus Fulda hat im vergangenen Jahr beides verbunden und war als Animateur in Italien. Davon war er so begeistert, dass er dieses Jahr wieder dabei ist und nun Gleichgesinnte sucht. 

Wie kamst du denn auf die Idee, deine freie Zeit als Animateur zu verbringen?

Ich bin mit meinen Eltern früher immer in Ferienressorts in Italien gefahren. Ich habe die Animateure dort damals total bewundert und wollte unbedingt auch mal einer werden. Als dann das Abi so gut wie rum war, dachte ich mir: jetzt ist der richtige Moment. Die Agentur, Wintour, kannte ich ja schon, also habe ich mich direkt dort beworben.

Was musstest du als Animateur genau machen?

Im Grunde kann man als Animateur echt alles machen, vom Fußballtraining bis zum Tänzer. Ich habe mich als Tänzer/Choreograf beworben und auch so angefangen, aber im Laufe der Zeit war ich mehr im Fitnessbereich, habe Yoga und Volleyball gemacht, obwohl das ja in der Schule überhaupt nicht meins war. Aber am besten sind die Abendveranstaltungen, die Musicals und Poolpartys, die man als Team organisiert.

Wie sah dein Arbeitsalltag im vergangenen Jahr als Animateur aus?

Der typische Arbeitstag startete um 9 Uhr mit Frühstück im Team und der Besprechung für den Tag. Um 10 Uhr hatte ich dann Yoga/Pilates, um 11:30 Uhr ging es mit Aquafitness und den Cocktailgames – Spielen für Erwachsene, bei denen man einen Cocktail gewinnen konnte – weiter. Von 13 bis 15 Uhr hatten wir Pause, danach wurde für die Shows geprobt. Ab 16.30 Uhr hatte ich die Aquakids und anschließend Beach-Volleyball. Abends gab es noch die Disco, die Show, und gegen 22.30 Uhr war dann Feierabend. Volles Programm.

Gab es Aufgaben, zu denen du dich überwinden musstest?

Ja, schon. Ich war ja nicht so vertraut mit Kindern und überzeugt, dass ich mit Kindern nicht kann. Doch der Job hat mich da vom Gegenteil überzeugen können. Obwohl ich kaum im Mini-Club tätig war, haben die Kinder immer an mir gehangen. Die Eltern sind total locker und dankbar dafür, dass die Kinder bei uns sein können.

Am 1. April castest du hier in Fulda Leute, die Lust haben, auch mal als Animateur zu arbeiten. Wie kam es dazu?

Ich habe mich in der Agentur einfach sofort integriert und wohlgefühlt und habe viele neue Freunde in ganz Europa gewonnen. Gerade hier in Deutschland ist ja ein Auslandsaufenthalt nach der Schule total beliebt, und vielen fällt da eben nur das Au-pair oder Work-and-Travel ein. Animation ist eine Alternative, die ich einfach bekannter machen möchte. Die meisten wissen mit dem Job nichts anzufangen. Und natürlich sind Deutsche dadurch sehr rar in dem Gebiet, obwohl ein großer Teil der Urlauber deutschsprachig ist

wintour, Leonardo Hillenbrand, Animateur

Leonardo (Mitte) und seine Yoga-Gruppe. Foto: Wintour

Was muss ich mitbringen, wenn ich selbst Animateur werden möchte?

Im Grunde muss man nicht viel mitbringen, nur Interesse an neuen Kulturen und Spaß am Arbeiten mit Urlaubern. Man sollte Englisch sprechen, damit man sich mit allen gut verständigen kann. Aber der Job ist so flexibel, dass es echt für jeden was gibt. Man kann sogar als DJ arbeiten und sich ausprobieren. Und es ist natürlich schön, wenn man Hobbys hat, die man einbringen kann. viele denken auch immer, man muss super sportlich sein. Das stimmt nicht. Es gibt ja schließlich genug andere Bereiche.

Kostet es für mich etwas, die Ausbildung und Vorbereitung zu machen?

Die Ausbildung zum Entertainer findet im holländischen Eindhoven statt. Die Trainingswoche kostet einmalig 80 Euro, die wiederum mit dem Gehalt oder bei Ablehnung erstattet werden.

Kann ich mir das Land und Hotel aussuchen? Oder werde ich einfach zugeteilt?

Mit der Bewerbung gibst du den Zeitraum an, in dem du arbeiten möchtest. Das sollten mindestens acht Wochen am Stück sein. Nach der Trainingswoche bekommst du dann Angebote verschiedener Ressorts, aus denen du auswählen kannst.

Das ist was für dich?

Dann melde dich mit einer Mail an die Agentur oder Leonardo inklusive Foto von dir und dem Betreff “Casting Germany” zum Casting am 1. April in Fulda an.

Wo? Aschenbergplatz 16

Wie genau der Job als Animateur bei der Agentur aussieht, mit der Leonardo unterwegs ist, kannst du dir hier genauer ansehen.

Schreibfehler gefunden?

Um uns Bescheid zu sagen, markiere den Fehler und drücke STRG + Enter.