Es ist soweit: Die Support-Bands für das Propsteifestival 2017 stehen fest. move36 hat sich wieder gemeinsam mit den Veranstaltern Andreas Wetter und Andreas Schnell auf die Suche nach Künstlern begeben, die vor den Hauptbands ordentlich einheizen. Gerockt wird am 16. und 17. Juni auf dem Johannesberg.

Noch ist etwas Geduld angesagt, bevor das Propsteifestival wieder den Johannesberg zum Beben bringt. Die Organisatoren haben dieses Jahr zwei ganz besondere Bands als Headliner an den Start gebracht: Mit Speedswing aus Essen treten acht Musiker auf, die eine einmalige Mischung aus Swing, Ska, Rockabilly, Soul und vielen anderen Stilen auf die Bühne bringen. Ihre Musik nennen sie selbst auch gerne Swing’n’Roll.

Außerdem mit von der Partie: die Phil-Collins-und-Genesis-Tribute-Band Phil aus Bruchsal. Die elfköpfige Band mit Sänger Jürgen „Phil“ Mayer spielt die größten Hits des Megastars und seiner früheren Band Genesis. Phil hat seit mehr als 15 Jahren eine eingefleischte Fangemeinde, die ihnen unter anderem zu Konzerten in Deutschland, Italien, Frankreich, Holland, Belgien und Luxemburg folgt.

Die Support-Künstler:

Aber nun zu den Suppurt-Bands. Als Nachwuchskünstlerin tritt die Singer-Songwriterin Anika Zills von der Musikschule Tonika aus Schlüchtern auf. Die 14-Jährige orientiert sich an dem Musiker Ed Sheeran und der Sängerin Taylor Swift; ihr Hobby möchte sie später gerne zum Beruf machen und mit eigenen Songs Geld verdienen.

Mit den Hardrockern von Fred Boneskin haben Wetter und Schell außerdem einen lokalen Act zum Festival geholt, der auch schon außerhalb Osthessen an Bekanntheit gewonnen hat. Im September vergangenen Jahres haben wir mit den Jungs bei einer Sofa-Session über ihre Mucke geplaudert:

Die deutschsprachige Band Rockformation Diskokugel bringt Rock mit Witz und Verstand auf die Bühne. Die Musiker aus dem Rhein-Main-Gebiet machen bereits seit 1997 mit zahlreichen Alben und Auftritten auf sich aufmerksam.

Nähere Infos zu den Bands und dem Festival findest du hier.

Die Tickets kosten im Vorverkauf 15 Euro für den 16. Juni mit Speedswing und Support (Abendkasse 18 Euro) und für den 17. Juni mit Phil und Support 21 Euro (25 Euro an der Abendkasse). Das Festivalticket kostet 35 Euro.

Die Karten gibt’s online und sind außerdem erhältlich in den Geschäftsstellen der Fuldaer Zeitung.

Schreibfehler gefunden?

Um uns Bescheid zu sagen, markiere den Fehler und drücke STRG + Enter.