Die Insolvenz ist abgewendet:  Das Museumscafé wird von Felix Wessling übernommen und weitergeführt. Der 35-Jährige, der auch den Löwen und die Heimat betreibt, freut sich sehr auf die neue Aufgabe: „Ich mache diesen Job echt gerne.“

Ein Text von Leoni Rehnert

Per Handschlag ist das Geschäft bereits gemacht, die Unterschriften folgen am Donnerstag: Dann übernimmt Felix Wessling die Kreuz GmbH, zu der ausschließlich das Museumscafé gehört. Damit ist der Insolvenzantrag, den der bisherige Gesellschafter Bruce Broshear Mitte Dezember gestellt hatte, hinfällig. Gut für die Gastronomie, die weiterlaufen kann, und gut für die Gläubiger, die nun erwarten können, dass ihre Forderungen komplett bezahlt werden. Das gilt im Übrigen auch für jene Gäste, die noch Gutscheine haben. „Wenn der Vertrag fix ist, werden die auch wieder eingelöst“, verspricht Felix Wessling.

Wesslings berufliche Wurzeln liegen im Musemscafé

Für ihn ist die Entscheidung, in die Museumsgastronomie einzusteigen, ein Schritt nach vorn – mit einem Blick zurück. „Mit 20 habe ich hier sieben, acht Jahre lang gearbeitet, damals noch im Museumskeller Flammkuchen serviert. Im Prinzip liegen hier meine beruflichen Wurzeln“, sagt der 35-Jährige. Auch das ist für ihn ein Grund, diese Herausforderung anzunehmen: „Es ist ein wunderschönes Café, quasi das Café der Stadt. Das darf doch nicht verschwinden.“

Viel Bewährtes solle bleiben

Für ihn gelte es nun, den Charme wiederzubeleben und bei guter und verlässlicher Qualität die Kosten in den Griff zu kriegen. Viel Bewährtes solle bleiben. „Das Grundkonzept ist doch stimmig“, sagt Felix Wessling und ergänzt: „Ich hab’ wirklich Spaß an meinem Job und daran, Dinge zu entwickeln. Ich freue mich zum Beispiel tierisch darüber, dass die Heimat so gut angenommen wird. Da geht es mir nicht in erster Linie um die Zahlen.“

Felix Wessling hat 2015 gemeinsam mit Paul Pawlowski-Rothenbücher in dem ehemaligen Bistro im Sparkassenhaus am Buttermarkt das Lokal Heimat eröffnet – als Café-Bar für alle, die sich in Fulda irgendwie zu Hause fühlen. 2010 hatte er den Löwen übernommen, eine alteingesessene Wirtschaft, die ebenfalls das Konzept Tradition – modern verpackt verkörpert.