Neues Futter für die Ohren: Radio36

Zeit zum Reden! Wenn im Magazin zu wenig Platz, es für die Website zu umfangreich und für ein Video zu wenig bildlastig ist – Radio36, der Podcast von move36, kennt keine Grenzen. 

„Mit dieser Person könnten wir noch stundenlang reden, ohne, dass es langweilig wird!“ Es kommt nicht ständig, aber doch ab und an vor, dass wir genau mit diesem Gedanken im Kopf von einem Interviewtermin kommen. Denn nicht jeder, der etwas zu erzählen hat, wird Radiomoderator oder Buchautor. Doch es gibt sie, die Osthessen, die spannende Geschichten zu erzählen haben. Joscha und Mariana spüren sie auf und bitten sie einmal im Monat zum Gespräch. Ohne Zeitbeschränkung, ohne vorgefertigte Fragen. Ein einfaches Gespräch. Der move36-Podcast Radio36.

Zwei Episoden gibt es schon

Radio36 ist der erste regionale Podcast in Osthessen, der sich mit regionalen Themen beschäftigt. Deshalb haben wir uns für unsere erste Episode Alexander Strube aka „Der Strubinator“ eingeladen, um mit ihm in aller Ausführlichkeit über die Techno-Szene in Osthessen zu sprechen. Denn die kennt der Fuldaer als DJ und Produzent wie seine Westentasche und stand uns schon für so manche unserer Geschichten fachlich zur Seite.

Radio36

Radio36

Radio36

Episode zwei ist gerade erst erschienen und nimmt sich die Fuldaer Subkultur vor. Denn in Fulda kämpft die L14, also die Initiativen, die sich in der Langebrückenstraße 14 angesiedelt haben, um ihre Bleibe. Das Gebäude wurde verkauft, die neuen Besitzer wollen hier Wohnungen bauen, und was aus dem Kino 35, dem Café Panama, dem Kleidertauschladen und, und, und wird, bleibt abzuwarten. Alle Details lest ihr in der Novemberausgabe des move36-Magazins.

Mit uns im Studio ist Stefanie Ranke, ehemals YouthNet, heute arbeitet sie in einer Praxis für systemische Therapie und Beratung und im KUZ Kreuz in Fulda. Steffie hat das Kino 35 mit aufgebaut und engagiert sich nach wie vor in der L14. Außerdem begrüßen wir Bene Reinisch, den die meisten Fuldaer von der Bühne kennen. Bene ist Comedian und Entertainer und hat „YourStage“ ins Leben gerufen und „Kunst gegen Bares“ nach Fulda geholt.

Was sind Podcasts?

Seit etwa zehn Jahren finden sich im Netz diese Audioschnipsel, die ähnlich Blogs oder Youtube-Kanälen, Menschen die Möglichkeit bieten, online über Themen, die sie beschäftigen, zu reden. Dabei gibt es themenspezifische Shows, Labercasts, Fantreffen und hochspannende wissenschaftliche Abhandlungen. Podcasts, oder Audioblogs, wie sie ursprünglich hießen, waren anfangs eher eine Spielwiese für Nerds. Inzwischen gibt es das Audioformat allerdings in so gut wie jedem Themengebiet.

Wirklich bekannt wurden Podcasts 2014 durch den weltweiten Erfolg von „Serial“, dem Podcast, der den Mord an der Schülerin Hae Min Lee in Baltimore 1999 aufrollte und dafür gesorgt hat, das der verurteilte vermeintliche Täter Adnan Syed eine neue Verhandlung erhält. Auch Kevin Smith hat in den Staaten mit seinen Podcasts Berühmtheit erlangt.

In Deutschland erreichen unter anderem die Reihe „Wrint“ von Radiomoderator Holger Klein, der Urban-Legend-Podcast „Hoaxilla“, der „Einschlafen“-Podcast von Toby Beier, „Alternativlos“ von Felix von Leitner und der Medienpodcast „Medienkuh“ beeindruckende Hörerzahlen. Besondere Aufmerksamkeit erhielt das Medium hierzulande nicht zuletzt durch die Auszeichnung des „Soziopods“ mit dem Grimme Online Award 2013.

Reinhören?

Die ersten zwei Folgen gibt es hier im RSS-Feed oder direkt bei iTunes.

 

Und hier unsere Lieblings-Podcatcher fürs Smartphone:

iTunes – Klare Sache, wie für alle Audioinhalte auch bei Podcasts klasse.

AntennaPod – Eine super Alternative für Android. Übersichtlich, clean designed, selbsterklärend.

BeyondPod – Ebenfalls eine solide und schöne Lösung für Android-Geräte.

DownCast – Sehr coole Optik, schönes Programm für iOS und kann alles, was man so braucht.

Schreibfehler gefunden?

Um uns Bescheid zu sagen, markiere den Fehler und drücke STRG + Enter.

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: