Ab ins Kino! Wir dürfen vor die Leinwand – und erzählen euch, wie es war. Getestet wird, was in Fulda in der Sneak läuft. Unsere Kinoexperten berichten über die Stimmung im Saal, die Sahnehäubchen des Films und vergeben Punkte.

Die Story: Die Flüchtlingskrise ist überall zu spüren – auch im abgelegensten verschneitesten Norwegen. Dort wohnt Primus mit seiner Frau Hanni und Tochter Oda. Zufälligerweise hat der leicht rassistisch angehauchte Primus ein ehemaliges Hotel. Perfekt, um daraus eine Flüchtlingsunterkunft zu machen und Profit daraus zu schlagen. Seiner Meinung ist das heruntergekommene Gebäude mit kaputter Elektrik, keinen Türen, Doppelzimmern und unterirdischer Verpflegung genau das richtige für “die Neger”.

Die Stimmung: Der Film ist unterhaltsam und ernst zugleich, allerdings bleibt er dabei stets an der Oberfläche und beschäftigt sich nicht näher mit den Schicksalen der neuen Hotelbewohner. Trotzdem: “Welcome to Norway” zeigt selbst dem ausländerfeindlichen Primus, dass Flüchtlinge Menschen wie du und ich sind, die Schlimmes erlebt und mehr verdient haben, als ein heruntergekommenes Hotel.

Das Sahnehäubchen: Besonders schön ist es, wie selbstverständlich Oda ein Flüchtlingsmädchen in ihrem Alter bei ihr im Zimmer aufnimmt und wie diese Freundschaft verläuft.

Fazit: Ein schöner Film mit Humor zu einer ernsten Thematik, dennoch fehlt ein wenig der Tiefgang.

Punkte: 2 von 3 Punkten.

Kinostart: 13. Oktober.