Pop-Up-Stores werden meist dort eröffnet, wo ungenutzte Geschäftsräume für ein paar Tage oder Wochen leer stehen. Und es spricht sich natürlich rum, wenn ein solcher Laden plötzlich aus dem Nichts auftaucht. Dadurch steigt dann der gefühlte Wert der dort angebotenen Produkte, es entstehen kaum Werbekosten und die Mieten sind auch recht günstig. So weit die Theorie. Aber eine Marke, die dieses Konzept gerade in Hamburg für sich testet, fällt ziemlich aus der Reihe: Lidl.

Ein Kommentar von Carolin Holl

Der Neue Wall in der Hamburger Neustadt ist eine der absoluten Luxus-Einkaufsstraßen. Eigentlich. Denn da, wo normalerweise die Schwerreichen shoppen, hat letzten Donnerstag Esmara seine Türen geöffnet und präsentiert jetzt bis zum 17. September die neue Premium-Herbstkollektion. Was viele nicht wissen: Hinter der Modelinie steckt Europas größter Discounter Lidl. Und dass das für Aufsehen in der Mode-Szene sorgt, überrascht wohl niemanden. Denn mit Prada, Gucci und Chanel in der Nachbarschaft hat sich Lidl vielleicht etwas übernommen. Oder?Lidl eröffnet Pop-up Store auf Hamburgs Fashion-BoulevardLaut Einkaufschef Jan Bock, der mit dem Projekt vor allem Aufmerksamkeit erregen will, nicht unbedingt. “Mit der neuen Kollektion machen wir erstklassige Textilien für jeden erschwinglich.” Designer-Qualität zu Discounter-Preisen also? Der Beweis dafür soll wohl das Highlight der Kollektion sein – ein Kaschmir-Pullover für knapp 50€. Auch das Innere des Geschäfts, das überwiegend in Schwarz-, Weiß- und Grautönen gehalten ist, sieht recht hochwertig und modern aus und steht damit nicht nur im Kontrast zum bekannten Logo. Lidl sagt auch seinem Billig-Image den Kampf an.

Insgesamt ist das Ganze eine witzige Idee und sorgt anscheinend für jede Menge Gesprächsstoff. Die Frage ist nur, ob im negativen oder positiven Sinne. Wahrscheinlich stehen die Lidl-Klamotten denen von H&M und Co. qualitativ in nichts nach. Trotzdem wird es noch einige Zeit dauern, bis vor allem junge Leute in dem Discounter mehr als einen Supermarkt sehen. Der Pop-Up-Store könnte auf jeden Fall ein Schritt in die richtige Richtung gewesen sein. Die deutschen Blogger und Instagrammer sind schon mal begeistert, Fotos der Lidl-Boutique findet man überall – das mit der Werbung hat der Discounter also schon mal richtig gemacht.