Engagement in den Sprachen über den Unterricht hinaus lohnt sich. Dies erfuhren 15 Schülerinnen und Schüler der Wigbertschule, die am „Bundeswettbewerb Fremdsprachen“ teilnahmen. Am Ende des Schuljahres konnten Schulleiter OStD Markus Bente und die Koordinatorin der Fremdsprachenwettbewerbes OStR’in Tanja Helmeke für erfolgreiche Teilnahme Urkunden und Sachpreise verleihen.

Von der Wigbertschule

Anerkennungspreise erhielten Jonas Schmitt (9B) im Fach Latein, Pauline Drews (9F) und Simon Filipp (8F) im Fach Französisch sowie Christin Hohmann (9B) im Fach Englisch. Hanna Schäfer (9B) wurde mit einem hervorragenden 3. Preis geehrt.

Eine mehrstündige Klausur als Herausforderung

Die Preisträger haben beim diesjährigen Wettbewerb in einer mehrstündigen Klausur anspruchsvolle und kreative Aufgaben bearbeitet und dabei besondere Sprachkenntnis und Kreativität bewiesen.  

Der Bundeswettbewerb Fremdsprachen wird in jedem Jahr in den Fächern Englisch, Französisch, Spanisch, Russisch, Latein und Altgriechisch für Schülerinnen und Schüler der Mittelstufe durchgeführt. Mehr als 15.000 Schülerinnen und Schüler nehmen bundesweit in verschiedenen Kategorien teil. Träger ist der Verband „Bildung und Begabung“, der vom „Stifterverband für die deutsche Wissenschaft“ initiiert wurde.