move36 schnürt den Doppelpack: Nachdem mit der Reihe “Gig in der Fabrik” und der Eröffnung der Rollfabrik bereits in den vergangenen Monaten gemeinsame Projekte umgesetzt wurden, ist jetzt auch die offizielle Kooperationsvereinbarung zwischen move36 und der Jugendkulturfabrik unterzeichnet worden. Eine Partnerschaft verbindet seit dieser Woche außerdem die Ferdinand-Braun-Schule und das osthessische Magazin move36 – mit vielen Vorteilen für alle Beteiligten.

„Damit besiegeln wir, was wir in den vergangenen Monaten schon praktiziert haben“, sagte der Leiter des Amts für Jugend, Familie und Senioren, Stefan Mölleney zur Kooperation zwischen move36 und Jugendkulturfabrik. Denn das Papier, auf das er gerade seine Unterschrift gesetzt hat, ist der letzte Schritt auf dem Weg in viele gemeinsame Projekte. Bereits in den vergangenen Monaten sind die move36-Redaktion und die Jugendkulturfabrik viele Wege gemeinsam gegangen. So engagierten sich die Redaktionsmitglieder stark für die Einrichtung einer Skatehalle auf dem Gelände der Jugendkulturfabrik in der Weimarer Straße, unterstützen die Initiatoren bei der Umsetzung ihres Wunsches. Künftig soll die Anlage sogar „move36-Rollfabrik“ heißen. Mit der Konzertreihe „Gig in der Fabrik“, die seit einem Jahr gemeinsam organisiert wird, haben das Freizeit- und Bildungszentrum der Stadt und das Magazin eine Plattform für junge Musiker aus der Region geschaffen. Und viele weitere Ideen sollen folgen.

„Die Jugendkulturfabrik als Jugendtreff der Stadt Fulda und move36 ergänzen sich in ihren Angeboten ideal“, sagte move36-Chefredakteur Bernd Loskant. Mit dem move36-Portfolio aus Magazin, digitalen Produkten und Events lasse sich das Angebot für junge Leute in der Jugendkulturfabrik weiter aufwerten. Doch auch move36 profitiert von der Kooperation, über die JKF bekomme man Zugang zu zahlreichen jungen Menschen. Auf die großartigen Möglichkeiten der Zusammenarbeit verwies auch Walter Lorz, Leiter der move36-Mutter OBCC. Die großzügigen Räumlichkeiten der Jugendkulturfabrik ließen sich optimal für Veranstaltungen wie LAN-Partys nutzen.

Inzwischen sind zahlreiche Träger von Bildungs- und Freizeiteinrichtungen Partner von move36. Tausende Schüler erhalten regelmäßig das move36-Magazin. An vielen Schulen ist move36 sogar Unterrichtsmaterial. Frisch dazugekommen ist die Ferdinand-Braun-Schule, mit der am Freitag eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet werden konnte. Thomas Remmert, Schulleiter der Ferdinand-Braun-Schule, ist sichtlich zufrieden: “Wir sind sehr dankbar, dass nach den Gesprächen eine Zusammenarbeit zustande gekommen ist, und erhoffen uns davon natürlich eine Verbreitung unseres Angebotes – mit den Besonderheiten, die eine berufliche Schule bietet.”

Auch move36-Chefredakteur Bernd Loskant freut sich auf die Kooperation und betont die vielen Vorteile, die sich dadurch ergeben werden: “Für die Ferdinand-Braun-Schüler wird es in regelmäßigen Abständen Sonderausgaben geben, in denen die Schüler Themen aus ihrer Schulwelt finden. Das wird eine Bereicherung für die Schule werden.”