Engagement geht auch an der Hochschule. Anfang April haben die frisch gewählten studentischen Gremienvertreter ihre Ämter angetreten. Grund genug, sich mal anzusehen, wer da wo was macht und welches Gremium das richtige für dich ist. Heute: Philipp und der AStA.

Wenn eine Info des Allgemeinen Studierendenausschusses, kurz AStA auf der Homepage, Facebook oder dem Aushang erscheint, steckt seit Oktober Philipp dahinter. Philipp Schmidt ist 25 Jahre alt und der Referent für Öffentlichkeitsarbeit im AStA. Wie die meisten hat auch er in seinem Fachschaftsrat angefangen. „Ich bin damals in den FSR Pflege und Gesundheit gegangen, um Kontakte zu knüpfen und studiengangübergreifende Informationen zu bekommen.“ Auch dort hat Philipp die Homepage gepflegt und sich um die Facebookseite gekümmert. „Irgendwann war mir das zu wenig, ich wollte mich hochschulweit engagieren. Und da ist der nächste Schritt der AStA.“

Während die Gremienarbeit sofort genau die richtige Wahl für Philipp war, sah es mit dem Studium etwas anders aus. Im Herbst beendete er die Fachrichtung Pflege und Gesundheit und startete in der Wirtschaftsinformatik nochmal neu durch. „Das passt einfach besser zu mir und macht mir mehr Spaß.“

Für die nächsten Semester hat er auch schon ein großes Ziel für sein Referat: eine neue Homepage für den AStA. Da ist noch viel zu tun. In der Zwischenzeit stehen die Hochschultage an, für die alle AStA-Mitglieder derzeit richtig rotieren. „Was du im AStA machst und wie du dein Referat gestaltest, hängt von dir selbst ab. Aber jeder macht hier überall mit, man unterstützt sich gegenseitig.“

Warum das Engagement im AStA mehr als nur ein Titel im Lebenslauf ist? „Man lernt unglaublich viel, lernt, sich zu organisieren und kommt auch persönlich weiter. Die Gelegenheit sollte man nutzen.“

In diesen Gremien setzen sich Studierende für Studierende ein

Hochschulgremien Fulda, Hochschule Fulda

Was welches Gremium genau macht, liest du in der aktuellen Ausgabe des move36-Magazins.

Warum er sich für das Studierendenparlament und den Fachschaftsrat Sozialwesen zur Wahl gestellt hat, erzählt uns Jan Pospischil hier.