Das war’s mit den Sommerferien, denn für Azubis fängt heute das Ausbildungsjahr an. Bei Medienhaus Parzeller starten neun Jugendliche ins Berufsleben. Auch eine Premiere ist dabei.

Ein Novum für Parzeller

v.l.: Nadine Kirchner und Lena Kühl starten bei Parzeller ins Berufsleben.

Lena Kühl kennt Parzeller gut. Vor zwei Jahren arbeitete sie als Jahrespraktikantin in der Verkaufsförderung. Nach ihrem Praktikum hat Lena auf der FOS die Schulbank gedrückt. Im Anschluss stieg sie in ihrem FSJ bei den Maltesern ein. Mit ihrem damaligen Praktikum hat ihre neue Ausbildung nur wenig zu tun. Sie ist die erste Mediengestalterin, die von der MGV ausgebildet wird – eine Premiere für den Verlag. Für die 19-Jährige war klar: Ein anderes Unternehmen und ein anderer Job kommt nicht in Frage. „Die Entscheidung ist mir nicht wirklich schwer gefallen.“

Auf Wiedersehen Heimat!

Nadine Kirchner ging es da ähnlich. „Ich wollte genau das, und dann hat es auch geklappt. Das ist echt super“, erklärt die Auszubildende zur Medienkauffrau Digital und Print. Nadine kommt eigentlich aus dem thüringischen Wiesenthal. Damit hat die 18-Jährige die weiteste Anfahrt aller Parzeller-Azubis. Eine Stunde ist sie unterwegs. Warum hat sie sich keine Stelle in ihrer Heimat gesucht? „Ich habe schon von dem Verlag hier gehört. Im Vergleich zu denen in Thüringen ist er schon relativ groß. Das hat den Ausschlag gegeben.“ Noch weiter weg wollte Nadine nicht. „Ich habe einen Freund zu Hause, da will ich nicht drei Stunden oder noch länger unterwegs sein.“ Die angehende Medienkauffrau wollte schon immer „irgendwas mit Medien“ machen. Nach ihrem Realschulabschluss hat sie ein Fachabi in Gestaltung nachgeschoben. „Da hab ich gemerkt, dass der Mediengestalter nichts für mich ist, und ich habe mich für den kaufmännischen Beruf entschieden.“

Tipps von Azubis für Azubis

Neben Lena und Nadine starten heute sieben weitere Parzeller-Azubis in die Ausbildung. Für die, die Ende des Monats ins letzte Schuljahr kommen, haben die beiden noch einen Tipp: „Bewerbt euch auf jeden Fall rechtzeitig. Und seid im Vorstellungsgespräch authentisch. Zu angespannt dürft ihr nicht sein.“

Keine Stelle. Was jetzt?

Wenn du noch keine Stelle gefunden hast, dürftest du Glück haben. Die IHK Fulda meldet aktuell noch 68 offene Ausbildungsstellen. Insgesamt seien in Fulda noch 600 Stellen unbesetzt, informiert Waldemar Dombrowski, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit in Fulda. Termine bei der Berufsberatung gibt es unter der kostenfreien Service-Rufnummer 0800 4555500.

Auf ausbildungsstellen.de siehst du auf einen Blick alle aktuellen Ausschreibungen.

Schreibfehler gefunden?

Um uns Bescheid zu sagen, markiere den Fehler und drücke STRG + Enter.