Ein großes Projekt in Eigenregie: René Vidovic und Julia Sippel haben einen Film über die Bauarbeiten am Klinikum Fulda gedreht. Sie sind zwei von derzeit sechs Azubis bei bei mecom. In dem Fuldaer Unternehmen finden nicht nur Filminteressierten Ausbildungsmöglichkeiten.

 Ein Text von Anna-Lena Bieneck

Dr. Thomas Menzel steht vor dem Klinikum Fulda, hinter ihm Absperrbänder und Baufahrzeuge, es wird gehämmert und gebohrt. Der Vorstandssprecher des Klinikums erklärt, was im Hintergrund passiert: Bis Ende Oktober wird der Vorplatz neu gestaltet. Während Menzel spricht, werden immer wieder Luftaufnahmen, gefilmt von einer Drohne, und Nahaufnahmen von den Bauarbeitern eingeblendet.

Rund zwei Minuten dauert das Video – zwei Minuten, hinter denen viele Stunden Arbeit stecken. „Es gehört viel mehr dazu als nur die Kamera draufzuhalten“, erklärt Julia Sippel aus Armenhof. Sie lernt bei mecom Kauffrau für audiovisuelle Medien. „Vorher müssen viele organisatorische Dinge geregelt werden: Wo darf die Drohne fliegen, sind die Bauarbeiter mit dem Filmen einverstanden, welche Fragen stellen wir dem Interviewpartner. Darum habe ich mich gekümmert“, sagt die 20-Jährige. René Vidovic aus Neuhof, angehender Mediengestalter Bild und Ton, hat gefilmt, anschließend das Material geschnitten und sich um den Ton gekümmert.

„Es war super, dass wir das Ganze komplett selbst in die Hand nehmen konnten“, sagen die beiden Azubis. Ihr erstes eigenes Projekt hat schon gleich eine große Reichweite: Das Klinikum wird den Film auf seiner Homepage veröffentlichen.

„Unser Ziel ist, dass unsere Azubis bereits im ersten Lehrjahr aktiv mitarbeiten und eigene Ideen einbringen“, sagt Martin Griebel von mecom film & tv. Das Fuldaer Unternehmen wurde 1986 als Produktionsfirma für audiovisuelle Medien gegründet. Heute besteht die mecom-Gruppe aus den drei Unternehmen mecom film & tv, der innovation mecom und der mecom fiction, die nicht nur Image- und Produktvideos realisieren – zum Großteil für die Automobilindustrie –, sondern in der Außenstelle in München auch Spielfilme, zum Beispiel für ARD, ZDF oder Sat. 1.

Vielfalt und Projekte

Doch auch Schulabgänger, die sich nicht wie Julia und René in erster Linie für Film interessieren, werden bei mecom fündig: Lernen kann man hier außerdem Kauffrau/-mann für Büromanagement, Fachinformatiker/-in für Systemintegration, Fachinformatiker/-in für Anwendungsentwicklung sowie Mediengestalter/-in Digital und Print. Am Standort in der Ferdinand-Schneider-Straße in Fulda arbeiten rund 60 Mitarbeiter, sechs junge Menschen werden derzeit dort ausgebildet. Die Chancen auf eine Zukunft bei mecom stehen gut, betont Martin Griebel: „Wir bilden mit dem Ziel aus, unsere Azubis anschließend auch zu übernehmen.“

René Vidovic und Julia Sippel gefällt vor allem die Vielseitigkeit ihrer Ausbildung. „Man steht nicht nur daneben und schaut zu, sondern darf sofort selbst anpacken“, sagt René. „Der Tagesablauf ist sehr abwechslungsreich, jede Woche steht etwas anderes an. Mein bisheriges Highlight: ein einwöchiges Projekt in Stuttgart bei einer Firma, die Privatjets herstellt.“

„Ich habe mich schon immer für Film interessiert“, sagt Julia. „Wenn hinterher der Abspann läuft, fragt man sich immer, wer die ganzen Leute sind. Das weiß ich jetzt ganz genau.“ Als angehende Kauffrau für audiovisuelle Medien ist sie Mädchen für alles: Sie nimmt Kontakt mit dem Kunden auf, organisiert Darsteller und Requisiten, kümmert sich um Verträge und Drehgenehmigungen – und unter anderem auch um das leibliche Wohl der Darsteller beim Dreh. „Auch die Frage, wo die nächste Toilette ist, gehört dazu. Wenn kein Klo in der Nähe ist, wird es schwierig“, erklärt sie mit einem Augenzwinkern. Sie ist begeistert von ihrer Arbeit. „Es ist schön, dass man am Ende genau sieht, was man organisiert hat.“

Mecom, Azubi
Die 20-jährige Julia Sippel aus Dipperz-Armenhof lernt Kauffrau für audiovisuelle Medien (2. Lehrjahr).
Mecom, Azubi
René Vidovic (20) aus Neuhof ist Azubi Mediengestalter Bild und Ton (2. Lehrjahr).
Mecom, Azubi
Ann-Kathrin Tissen (20) aus Arzell macht eine Ausbildung im Bereich Mediengestaltung Digital und Print (2. Lehrjahr).
Mecom, Azubi
Der 19-jährige Michele Drabiniok (Aschenberg) ist der Jüngste im Bunde. Er hat im August bei mecom seine Ausbildung zum Mediengestalter Digital und Print begonnen.
Mecom, Azubi
Der Mann für die Technik: Thomas Brodkorb (20) aus Petersberg lernt Fachinformatiker für Systemadministration (2. Lehrjahr).

Schreibfehler gefunden?

Um uns Bescheid zu sagen, markiere den Fehler und drücke STRG + Enter.

QuelleFotos: Anna-Lena Bieneck
Teilen
Buchstabendompteurin im Dienste der move36-Redaktion mit einem besonderen Blick auf gesellschaftliche Brennpunkte der Region.