Uni ist nicht nur büffeln und Klausuren schreiben – dazu gehört auch eine Menge Spaß und Engagement. Wir haben mit Max Ottenbacher gesprochen, der sich seit fünf Semestern aktiv in der Fachschaft Wirtschaft der Hochschule Fulda beteiligt.

Eigene Ideen verwirklichen, Veranstaltungen auf die Beine stellen, für die Erstis einen phänomenalen Start an der Hochschule gewährleisten und die Interessen der Studis vertreten? Gleich bei der Einführungsveranstaltung hat Max die Leute aus der Fachschaft Wirtschaft kennengelernt: „Im ersten Semester habe ich gesehen, was die Fachschaft so macht, und habe mir vorgenommen, mich auch zu engagieren. Seit meinem zweiten Semester bin ich fleißig dabei.“

„Man hat die Möglichkeit, viel mehr hinter die Kulissen der Hochschule zu blicken: Was in den Gremien abgeht, welche Gelder im Umlauf sind“, so Max. Vieles davon bekämen die meisten Studis gar nicht mit. „Hochschultage, Halle 8-Partys, Cook’n’Run – Es macht einfach Spaß, sowas zu organisieren und dann zu sehen, dass die Leute es gut annehmen“, ergänzt der 25-Jährige. In der Fachschaft könne er seine Ideen umsetzen. Vergangenen Dezember hat Max mit einem Fachschaftskollegen das Cook’n’Run organisiert – ein Kochevent quer verteilt in Fuldas WGs. Ein voller Erfolg, das Event soll dieses Jahr in die zweite Runde gehen.

Außerdem ein absolutes Highlight für Max in seiner Fachschafts-Karriere: die letzten beiden Halle 8-Partys. „Damit hatten wir eine Menge Stress, haben mit wenigen Leuten wochenlang alles organisiert. Am Ende ist es aber super gelaufen“, berichtet der iBWL-Student.

Die wichtigste Aufgabe der Fachschaft sei aber, dass die Interessen der Studenten in den verschiedenen Gremien vertreten werden. „Die Fachschaft ist ein Bindeglied zwischen Studenten und den Fachbereichen. Außerdem ist man für alle Studis da, falls Probleme auftreten“, erzählt Max.

Er empfehle jedem, sich ebenfalls in der Fachschaft zu engagieren: „Es ist einfach eine coole Truppe mit gutem Rückhalt fürs Studium. Es sind immer Studis dabei, die schon lange an der Hochschule sind, und helfen können. Man sieht sich auch viel in der Freizeit. Egal bei welcher Fachschaft, es lohnt sich immer.“

In diesen Gremien setzen sich Studierende für Studierende ein

Was welches Gremium genau macht, liest du in der aktuellen Ausgabe des move36-Magazins.

Mehr aus der Serie:

Julia und der Senat der Hochschule
Philipp ist im AStA
Jan engagiert sich im Studienparlament